Meine Eltern staunen immer wieder, dass ich so viel „voraussagen“ kann. Natürlich bin ich keine Hellseherin. Ich habe mich lediglich belesen.

„Oje, ich wachse“ nennt sich der Ratgeber (oder auch die Bibel der neumodischen Mutter), den vermutlich jede zweite Mutti zu Hause herumfliegen oder als App auf dem Handy hat.

Darin geht es um Folgendes: In den 90ern ist Dr. Frans X. Plooij mit seiner Frau Hetty zu der Erkenntnis gelangt, dass sich Babys und Kleinkinder in Schüben mental weiterentwickeln. Dies bestätigte sich, nachdem beide Biologie, Psychologie, Pädagogik und Anthropologie studiert hatten und im Anschluss bei Jane Goodall, einer britischen Verhaltensforscherin, in Tansania Schimpansenkinder beobachteten.

Ich habe mich für die App, die einmalig 1,50 Euro im Playstore kostet, entschieden. Diese App ist übersichtlich aufgebaut und in 4 Spaten unterteilt.

Heute: Hier ist der Benutzer aufgeführt. Auf dem ersten Blick kann man erkennen, wo sich das Kind gerade befindet. Um Näheres über den „Ist-Zustand“ herauszufinden, genügt ein Klick auf den Benutzer. Auf der darauffolgenden Seite erkennt man, um welchen Schub es sich aktuell handelt und wie lange er schon andauert. Sollte sich das Baby gerade in keinem Schub befinden, werden nur die bisher erlangen Fertigkeiten aufgeführt und die verbleibenden Tage bis zum nächsten Schub angezeigt.

Sprünge (Schübe): Hier werden alle 10 Schübe mit dem voraussichtlichen Beginn aufgeführt. Mit einem Klick auf den jeweiligen Schub, erfährt man mehr über die jeweiligen Anzeichen, die aus dem Schub resultierenden Fertigkeiten und man erhält eine Zusammenfassung des Schubs. Außerdem gibt es zu jedem Schub einige Hilfestellungen, wie man das Baby beim Schub unterstützen und trösten kann.

Tabelle: Die Tabelle ist als Zeitstrahl dargestellt. Der kleine Benutzeravatar ist bei der entsprechenden Lebenswoche positioniert. Befindet sich das Baby innerhalb einer schwarzen Phase, verhält es sich vermutlich empfindlicher. Gelangt es zu dem „Donnerwetter“, kommt zu Turbolenzen, sprich: das Baby hat schlechte Laune. Eine Woche mit dem Sonne-Icon bedeutet, dass das Baby gut drauf sein wird und es sich von seiner besten Seite zeigt. Die graue Phase (29./ 30. Woche) ist kein Schub, sondern wird als positive Erfahrung beschrieben. Hier fängt das Baby lediglich an zu begreifen, was Entfernung bedeutet, wenn z. B. Mama oder Papa weggehen und es zurückgelassen wird.

Mehr: Hier macht Dr. Plooij Werbung in eigener Sache.

Als ich das erste Mal von dem Buch und den Schüben hörte, hielt ich es für blödsinnig. Ich hätte niemals damit gerechnet, dass sich ein Baby so berechnend verhalten könne. Man kann Dank der Erkenntnis und Ausarbeitung des Herrn Dr. Plooij erahnen, was das Baby gerade durchmacht und ihm besser durch die einzelnen Phasen helfen.

Ein Must-Have für neu gewordene Mütter.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s